Cape Finale in Atlanta


Review by Datcheffe

Es ist die Closing Show in Atlanta vom 03.07.1973. Eigentlich nichts besonderes, möchte man meinen. Doch war es, aber dazu später mehr............

Elvis betritt die Bühne im Today Suit bei den Klängen vom Opening Theme das Omni Coliseum, welches mit 17143 Besuchern wieder restlos ausverkauft war.

Elvis im July 1973 zehrte immer noch von der Alohashow. Sei es sein Aussehen oder auch die Tracklist, die zum großen Teil an Aloha angelehnt war. Er sah auch hier immer noch sehr vorteilhaft aus, obwohl er ja das *Scheidungsdrama* hinter sich hatte. Ich möchte hiermit eigentlich nur mal widerlegen, dass die Theorien um Elvis Probleme nach seiner Scheidung doch wohl nicht so gravierend waren.

Davon mal abgesehen , mag ich DatBigEl 1973 sehr. Er brachte sehr gute Shows und befand sich, meiner Meinung nach, in hervorragender Verfassung.

Er bringt am Anfang ein sehr rassiges *See See Rider*. Es hat auch mehr *Drive * als z.B. 1972. Danach kommt nach einer kurzen Ansprache *I got a Woman/Amen*. Elvis ist heute sehr gut drauf und geht mit mächtig Schwung auf Atlanta los. Ich persönlich mag diese kurze Version lieber, als die spätere *Zeremonie*.

Danach kommt relativ überraschend *Help me make it through the Night*. Elvis wirkt hier allerdings sehr hektisch. Er gibt dem Song eine schnelle Note, die eigentlich nicht unbedingt für dieses Lied geeignet ist. Leider ist dieser Song nach nur 2:20 Minuten abgehandelt.



Dann hören wir* Steamroller Blues*, welches meiner Meinung nach Aloha immer besser wurde.

Danach kam *You Gave me a Mountain*. Hier verändert Elvis den Song mit einigen gesprochenen Passagen, die ihm eine tolle Dramatik verpassen. Wirklich sehr schön und hörenswert.



Nun endlich kam *Love Me*, bei dem endlich das Publikum auf seine Kosten kam. Elvis verteilte in alter Manier wieder Schals und Küsschen. Jetzt kam *Blues Suede Shoes* und El leitete den Oldieteil ein. Danach kam das RíníR - Medley!!!!!!!! Ich mag es sehr und wenn El richtig Bock hatte, ließ er es richtig schön krachen. Ja, er konnte es noch und es gehörte zum Ihm! Manch einer mag es ja nicht, wenn er die Klassiker runterriss, aber das Medley war einfach geil.

*My Way*!!!! Wer konnte es besser als El? Ich liebe diesen Song wirklich nur von El. Diese Stimme!!! So ein Song!!! Elvis brachte diesen Song perfekt und zwar bis zum Schluß. Man könnte denken, es wäre ein anderer Song, als wie ihn Sinatra brachte.

*How great you art*. Was kann ich dazu schreiben, was andere nicht wissen? Der Song und El, das gehört zusammen.

Danach kam dann* Hound Dog *. Kurz und bündig, leider ein wenig lustlos gebracht. *Fever* 1973 brachte den Fans ein wenig Optik. El stand auf der Bühne und bewegte sich ein wenig mehr als sonst. Er stand im gelben Scheinwerferlicht und brachte mit den Beinbewegungen das Publikum zum brodeln.

Danach folgt ein sehr schönes *Something*. Mir persönlich gefällt immer wieder die Stimme von Kathy im Hintergrund.



Danach kommt ein relativ lustlos gesunges *All shook up*. Schade, dass er es nicht mehr mit viel Respekt bringt. Dat Ganze ist dann nach 55 Sekunden vorbei. Aber dann, dann bringt er *Memphis /Tennessee*. Wieder ein Highlight dieser Show...................

*What now my love*. Was für ein Hammersong.........?



Auch hier spricht El wieder einige Passagen, wie zuvor schon bei *Mountain*. Ich finde, dass es für den Song wieder von Vorteil ist.

Dannach kommt *Suspicious Minds* in einer guten 4 Minuten Version. Ich finde es schade, dass dieser Supersong von Jahr zu Jahr immer kürzer wurde. Was waren das für Zeiten als El ihn 1969/70 präsentierte!?

Danach kommt fast wie immer die Vorstellung der Band und der Sänger. El weißt noch mal daraufhin, dass der nächste Song *I'll Remember you* das erste Mal in Hawaii gebracht wurde.

*I can't stop loving you* auch hier wieder in typischer Marnier von El gebracht. 1973 gefällt er mir besser als zum Beispiel 1970, da die Stimme noch kräftiger war und El dem Song einen Extradrive damit gegeben hat. Absolut top!!!!!!!! Auch das nachfolgende *Release Me* hat durch die Stimme gewonnen. Ansonsten nicht unbedingt einer meiner Favorites, aber hier sehr, sehr schön.

Danach brachte er wie immer zu diesen Zeitpunkt die Hymne *An American Trilogy*. Oh Man, dieser Song, diese Stimme........... Was bekomme ich für eine Gänsehaut, wenn ich an die Aloha - Version denke!? Es war auch hier eine absolute Hammerversion..................., man kann über Amerika und ihren Patriotismus denken, was man will, aber EL brachte ihn in diesen Song in Perfektion!

Danach brannte er noch mal einen Carsten Hesse on Love.. ähh... sorry.... *Big Hunk o'Love* ab.

*Can't falling in Love *, die Abschlußnummer leitete einen Teil der Show ein, die es nach diesen Konzert nie wieder gab.

El präsentierte sich ein allerletztes Mal dem Publikum im Schlußteil mit einen Cape.







Eine wirklich schöne Show, mit einen besonderen Ende. Leider steht zu dieser Show nur eine AR zur Verfügung, die im *Suspicious Minds* auch noch einen Cut hat, nachdem die Qualität miserabel ist.

El verließ Atlanta am nächsten Tag.